In der 5. Kalenderwoche 2012 veröffentlicht

weiter ...

zurück ...

Mindestlöhne in Deutschland


Wir werden uns weiter stark machen für einen allgemeinverbindlichen Mindestlohn!
Und das gibt es auch!! Tarifverträge unterschreiten des öfteren Niveau der Mindestlöhne!
Die Einführung von Mindestlöhnen ist politisch umstritten. Wir die SPD sagen: es muss ein Mindestlohn her: Jeder Mensch muss von seiner Hände Arbeit leben können in Deutschland.
Die Bundesregierung hat  den Antrag der SPD (Einführung eines allgemein verbindlichen gesetzlichen Mindestlohns) letzte Woche abgelehnt.
Im Saarland ist mittlerweile jeder fünfte Arbeitnehmer  im Niedriglohnsektor beschäftigt. Nach der Statistik der BA beziehen 22,2 % der saarländischen Erwerbstätigen ein Gehalt unterhalb der Niedriglohnschwelle von 1890 Euro brutto. Damit dürfen wir Sozialdemokraten uns nicht abfinden. Arbeit muss gerecht sein und hat auch etwas mit der Würde zu tun. Wer vollschichtig arbeitet muss sich und seine Familie ernähren können.

Wir brauchen einen flächendeckenden Mindestlohn!

Deshalb sagt die SPD: Wir brauchen einen flächendeckenden Mindestlohn, wie ihn Gewerkschaften seit Jahren fordern“. Wir sehen darin die Eindämmung von Niedrig-Einkommen. Die Tarifverträge in einzelnen Branchen schreiben tatsächlich Stundenlöhne fest, die deutlich geringer sind als bereits existierende Verdienst Untergrenzen- nicht selten liegen sie unter 6,50 Euro je Stunde. Hiervon betroffen sind nicht nur Geringqualifizierte. Viele Tarifverträge in Deutschland schreiben Stundenlöhne fest, die deutlich unter dem Niveau der bislang vereinbarten Mindestlöhne liegen. Die niedrigen Tarif verdienste gelten nach Angaben der Statistiker vor allem für geringqualifizierte Beschäftigte. Aber auch Fachkräfte verdienen in einigen Branchen vergleichsweise wenig. Der tarifliche Anfangsverdienst für Bäcker und liege in Mecklenburg-Vorpommern bei 6,97 Euro für Beschäftigte im Friseurhandwerk gibt es Verträge zum Beispiel für 7,00 Euro

Weitere Beispiele

sind Konditorenhandwerk, hier gelten schon Verträge beginnend mit 5,26Euro oder tariflicher Anfangsverdienst  für Fleischer, Gärtner Mitarbeiter von Gaststätten und Hotels bisweilen für weniger als 6,50 Euro in der Stunde. Derzeit gelten in Deutschland in zehn Branchen- darunter vier Baubranchen- allgemein verbindliche Mindestlöhne. Diese reichen von 6,53 bis 11,53 Euro je Stunde. Nach den Daten des Bundesamtes liegt der Mindestlohn in der früheren Bundesrepublik bei Wäschereidienstleistungen und bei vielen Wach- und Sicherheitsfirmen bei weniger als 8,00 Euro.
Die Acht- Euro-Marke setzte das Bundesamt wegen der jüngsten Vereinbarung  für die Zeitarbeiterbranche an: Auch für die etwa 900.000 Beschäftigten gilt ab Januar 2012ein Mindestlohn. Er liegt bei 7,01 im Osten und 7,89 Euro im Westen. Dies wurde vom Bundeskabinett kurz vor Weihnachten entschieden.
Der Vorstand

Login Intranet
Termine
Pressemitteilungen

BERG: „Absolut niemand darf zu einer Eheschließung gezwungen werden“

Die Generalsekretärin der SPD Saar, Petra Berg, unterstützt die Initiative...

REHLINGER: „Der lahme Vorschlag der Kommission baut keine digitalen Grenzen ab“

Anke Rehlinger kritisiert die jüngsten Pläne der EU-Kommission, Roaming-Gebühren im EU-Ausland nur für einen begrenzten Zeitraum auszusetzen.

Die stellvertretende Landesvorsitzende der SPD Saar, Anke Rehlinger, kritisiert...

BERG: "Dreiste Unterstellung von Wolfgang Schäuble"

Zu den Vorwürfen Wolfgang Schäubles gegenüber Heiko Maas im Fall Lohfink...

Newsarchiv
Magazin

Beispiel Newsbeitrag

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod...

NEWS SPD-SAAR.de
02.02.2017
SR-Saartalk: Anke zeigt, wie es geht!
weiterlesen
23.01.2017
Außerordentlicher Landesparteitag 2017
weiterlesen
facebook flickr YouTube twitter