In der 30. Kalenderwoche 2018 veröffentlicht

weiter  ...                                    Bild vergrößern? - Bitte ins Bild klicken!
zurück ...

Arbeit wertschätzen - für ein solidarisches Land

Politik für ein solidarisches Land bedeutet, Arbeit wertzuschätzen. Solidarische Politik sorgt für eine humane Arbeitswelt, die Leistung gerecht anerkennt, Sicherheiten gibt und neue Chancen schafft. Dafür hat sich die SPD erfolgreich eingesetzt.

Mehr Netto

Mit der Reduzierung des Arbeitnehmerbeitrags zur Krankenversicherung und des Beitrags zur Arbeitslosenversicherung stärken wir die Beschäftigten um 8 Milliarden Euro. Für Geringverdiener senken wir die Sozialbeiträge noch stärker ab. Wir erhöhen das Kindergeld in zwei Stufen und erhöhen den Grundfreibetrag. Wir schaffen den Solidaritätszuschlag schrittweise ab und senken die Einkommensteuer.

Weniger Befristungen

Wir schränken sachgrundlose Befristungen drastisch ein und schaffen endlose Kettenbefristungen ab. Arbeitgeber mit mehr als 75 Beschäftigten dürfen künftig nur noch maximal 2,5 Prozent ihrer Beschäftigten ohne Sachgrund befristen. Durch die Begrenzung von Kettenbefristungen auf maximal fünf Jahre werden Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer nicht mehr endlos mit befristeten Verträgen hingehalten.

Soziale Berufe aufwerten

Wer in der Erziehung, der Pflege oder anderen sozialen Berufen tätig ist, leistet jeden Tag einen wichtigen Beitrag für das solidarische Miteinander. Diese Arbeit hat mehr Wertschätzung verdient – auch beim Lohn. Deswegen setzen wir uns für eine Ausbildungsvergütung und höhere Löhne in sozialen Berufen ein.

Sozialer Arbeitsmarkt

Wir eröffnen Langzeitarbeitslosen neue Perspektiven durch öffentlich geförderte Beschäftigung in einem sozialen Arbeitsmarkt. Menschen, die schon sehr lange arbeitslos sind, unterstützen wir dabei, endlich wieder in Arbeit zu kommen – in der freien Wirtschaft, bei sozialen Einrichtungen oder Kommunen. Hierfür stellen wir 4 Milliarden Euro zur Verfügung

Zurück zu Aktuelles

Login Intranet
Termine
Pressemitteilungen

BERG: „Absolut niemand darf zu einer Eheschließung gezwungen werden“

Die Generalsekretärin der SPD Saar, Petra Berg, unterstützt die Initiative...

REHLINGER: „Der lahme Vorschlag der Kommission baut keine digitalen Grenzen ab“

Anke Rehlinger kritisiert die jüngsten Pläne der EU-Kommission, Roaming-Gebühren im EU-Ausland nur für einen begrenzten Zeitraum auszusetzen.

Die stellvertretende Landesvorsitzende der SPD Saar, Anke Rehlinger, kritisiert...

BERG: "Dreiste Unterstellung von Wolfgang Schäuble"

Zu den Vorwürfen Wolfgang Schäubles gegenüber Heiko Maas im Fall Lohfink...

Newsarchiv
Magazin

Beispiel Newsbeitrag

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod...

NEWS SPD-SAAR.de
02.02.2017
SR-Saartalk: Anke zeigt, wie es geht!
weiterlesen
23.01.2017
Außerordentlicher Landesparteitag 2017
weiterlesen
facebook flickr YouTube twitter