In der 12. Kalenderwoche 2018 veröffentlicht

weiter  ...                                                      Bild vergrößern? - Bitte ins Bild klicken!
zurück ...

Elektoladestation; Behindertentoilette; Elektrifizierung Wemmetsweiler-Lebach; Verkehrssituation in Bubach

Bereits im März 2017 hatte die SPD-Gemeinderatsfraktion im Gemeinderat einen Antrag eingebracht, eine Ladestation für Elektrofahrzeuge zu planen und einen Antrag zur Förderung zu stellen. Der Gemeinderat beschloss damals einstimmig, die Gemeindeverwaltung zu beauftragen, die Planungskosten festzustellen und Zuschussmöglichkeiten zu ermitteln.

Wie von der Verwaltung mitgeteilt wurde, kostet eine solche Ladestation zwischen 20.000 – 45.000 Euro. Eine Finanzierung alleine durch die Gemeinde ist nicht möglich. Die Richtlinien haben sich im Juni 2017 nochmals geändert. Aus diesem Grund wurde erneut eine Anfrage im Gemeinderat gestellt, ob es neue Informationen zu weiteren Fördermitteln gibt. Ebenso wurde angefragt, ob die Gemeindewerke Eppelborn bzw. das örtliche Gewerbe in die Planung bzw. Mitfinanzierung einbezogen wurden. Im Ergebnis der Beantwortung der Anfrage teilte die Bürgermeisterin mit, dass sie diesen Vorschlag bei den Gemeindewerken einbringen will, da dies auch ein zukunftsfähiges Betätigungsfeld für Energieunternehmen wie die Gemeindewerke sein könnte.

Behindertentoilette für Eppelborn

Das Thema Behindertentoilette bzw. eine Toilettenanlage in der Ortsmitte von Eppelborn ist seit langem ein Thema, das leider noch keine zufriedenstellende Lösung gefunden hat. Menschen ohne Gehbehinderung finden tagsüber in der Gastronomie bzw. Geschäften die Möglichkeit, eine Toilette aufzusuchen. Für Menschen mit einer Gehbehinderung ist dies nicht einfach. Der Umbau des Bahnhofs Eppelborn soll im Herbst beginnen.

Das Bahnhofsgebäude mit der Gaststätte Stellwerk 13 hat einen neuen Eigentümer gefunden. Aus diesem Grund fragte die SPD-Gemeinderatsfraktion bei der Gemeindeverwaltung nach, ob es neue Informationen zu Fördermöglichkeiten für Behindertentoiletten gibt und ob nochmals Kontakt mit dem neuen Eigentümer des Bahnhofsgebäudes Stellwerk 13 aufgenommen wurde. Die Bürgermeisterin sagte zu, sich erneut mit der DB und dem neuen Eigentümer des Bahnhofes in Verbindung zu setzen. Darüber hinaus verwies sie darauf, dass mit dem Neubau der Ortsmitte Eppelborn auch eine Lösung gefunden werden kann.

Elektrifizierung der Bahnstrecke Wemmetsweiler-Lebach

Die Bahnstrecke Wemmetsweiler-Lebach sollte elektrifiziert werden. Hierzu hatte der Gemeinderat bereits in der Sitzung am 03.03.2016 beraten und Maßnahmen an Brücken im Gemeindegebiet beschlossen. Durch eine Pressemitteilung wurde bekannt, dass diese Strecke doch nicht elektrifiziert werden soll.
Aus diesem Grund bat die SPD -Gemeinderatsfraktion die Bürgermeisterin, den Gemeinderat zu diesem Thema zu informieren und mitzuteilen, welche Maßnahmen an den Brücken durchgeführt werden. Die Verwaltungschefin bestätigte, dass die DB nach einem Beschluss vom 19.12.2017 die Bahnstrecke Wemmtesweiler-Lebach nicht elektrifizieren wird. Ob auf dieser Strecke nun batteriebetriebe Loks zum Einsatz kommen, ist derzeit noch nicht abschließend geklärt.
Maßnahmen an den Brücken werden sich nur in dem Rahmen durchführen lassen, wie dies zur Verkehrssicherung notwendig ist – d. h. es wird keine Brücke abgerissen. Die Brücke von Dirmingen nach Humes muss in nächster Zeit trotzdem saniert werden, was zu einer längeren Sperrung dieses Weges führen wird.

Verkehrssituation Bubach-Calmesweiler

In der Illtalstraße in Bubach-Calmesweiler kommt es seit längerer Zeit im Bereich der Einmündung zur Straße „Borre-Eck“ und des dortigen Fußgängerüberweges zu Verkehrsproblemen durch Fahrzeuge, die entlang der Durchgangsstraße (B10) parken.
Hier wird rechts und links so geparkt, dass besonders Fußgänger und hier vor allem verkehrsschwache Personen (Rollstuhlfahrer, Personen mit Rollator, gehbehinderte Personen), die diesen Gehweg benutzen, auf die Fahrbahn ausweichen müssen, was besonders gefährlich ist.
Vor diesem Hintergrund fragte die SPD-Gemeinderatsfraktion bei der Verwaltung nach, ob der unmittelbar daneben gelegene Dorfplatz nicht als Parkplatz genutzt werden kann. In ihrer Antwort teilte die Bürgermeisterin mit, dass für den Bau des Dorfplatzes Fördergelder bezahlt worden sind, die ein Parken auf dem Dorfplatz bis Ende 2020 ausschließen.

Sie sagte jedoch zu, dass in diesem Bereich der Illtalstraße verstärkt sowohl die Parksituation wie auch die Geschwindigkeit kontrolliert werden.

Zurück zu Aktuelles

Login Intranet
Termine
Pressemitteilungen

BERG: „Absolut niemand darf zu einer Eheschließung gezwungen werden“

Die Generalsekretärin der SPD Saar, Petra Berg, unterstützt die Initiative...

REHLINGER: „Der lahme Vorschlag der Kommission baut keine digitalen Grenzen ab“

Anke Rehlinger kritisiert die jüngsten Pläne der EU-Kommission, Roaming-Gebühren im EU-Ausland nur für einen begrenzten Zeitraum auszusetzen.

Die stellvertretende Landesvorsitzende der SPD Saar, Anke Rehlinger, kritisiert...

BERG: "Dreiste Unterstellung von Wolfgang Schäuble"

Zu den Vorwürfen Wolfgang Schäubles gegenüber Heiko Maas im Fall Lohfink...

Newsarchiv
Magazin

Beispiel Newsbeitrag

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod...

NEWS SPD-SAAR.de
02.02.2017
SR-Saartalk: Anke zeigt, wie es geht!
weiterlesen
23.01.2017
Außerordentlicher Landesparteitag 2017
weiterlesen
facebook flickr YouTube twitter