In der 46. Kalenderwoche 2015 veröffentlicht

weiter ....                                                Bilder vergrößern? - Bitte ins Bild klicken

zurück ....

Wir sagen DANKE, an 40,4 Prozent der Wählerinnen und Wähler in Humes

Stichwahl am Sonntag, den 22. November 2015

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger,

da keiner der Kandidaten die absolute Mehrheit erreicht hat, müssen die Wählerinnen und Wähler am 25. November 2015 wieder zur Wahlurne schreiten. Sicherlich ist bekannt, dass ein viel zu geringer Teil der Wahlberechtigten im Kreis, den Weg in die Wahllokale am Sonntag gefunden haben. Wir, in Humes sagen allen Wählerinnen und Wähler DANKE für die Abgabe ihrer Stimme am letzten Sonntag.
Das Wahlergebnis von Humes: Wahlbeteiligung 40,4 Prozent
Sören Meng SPD erhielt 48.8 % der Stimmen
Tobias Hans CDU erhielt 41,6% der Stimmen
Tina Schöpfer GRÜNE erhielt 9,6% der Stimmen

Ab sofort stehen ihnen die Briewahlhelfer zur Verfügung. Anruf genügt bei:

Günter Britz 06881/962090
Emil Boldys 06881/897573
Klaus- Werner Egler 06881/87266
Petra Johänntgen 06881/962688
Edgar Kuhn 8199
Thomas Meiser 01776717237
Lothar Saar 06881/80437

Weitere Info
Änderungen der Riester Zulage beachten

Geburt, Heirat, Jobverlust, Gehalterhöhung - solche Ereignisse können die Höhe der Sparraten und die Riester-Zulage verändern. Riestersparer, die einen Dauerauftrag haben, sollten bis Jahresende prüfen ob sie alle Voraussetzungen für eine volle Förderung erfüllen.
Ein Dauerzulagenantrag ist praktisch. Riestersparer müssen dann nicht jedes Jahr den Zulagenantrag bei ihrem Anbieter neu stellen. Wer einen Dauerantrag hat, sollte seinen Anbieter vor Jahresende über Ereignisse wie Geburt oder Jobwechsel informieren. Den Veränderungen der Lebenssituation können sich auf die Höhe der Sparraten und die Zulagen auswirken. Darauf macht die Aktion „Finanzwissen für alle“ der Fondgesellschaften (BVI) aufmerksam. Wichtig sind auch, die persönlichen Voraussetzungen für die volle staatliche Förderung zu überprüfen. Wer beispielsweise Nachwuchs bekommt, erhält eine höhere staatliche Förderung Die Kinderzulage beträgt 300 Euro pro Jahr. Eltern mit einem Riester-Vertrag können davon lange profitieren, bis sie für den Nachwuchs kein Kindergeld mehr erhalten. Auch Gehaltserhöhungen können sich auf die Sparraten auswirken: Denn für volle Förderung müssen Sparer vier Prozent des Vorjahreseinkommens in den Riester-Vertrag einzahlen. Wer also mehr verdient oder beispielsweise zusätzliche Nachtzuschläge erhalten hat, muss auch mehr Geld in den Riester-Vertrag fließen lassen. Bei einem Jobverlust oder weniger Gehalt reicht hingegen eine niedrige Sparsumme, um die Zulagen-Voraussetzungen zu erfüllen. Der Riester- Anbieter braucht solche Informationen, denn der Dauerzulagenantrag ermächtigt ihn, das Geld bei der Zulagenstelle für die kommenden Jahre zu beantragen. Anschließend schreibt er die Zulage dem Altersvorsorgevertrag. Wer lieber selbst einen Antrag stellen will, muss diesen bis 31. Dezember 2015 für die Zulage für 2013 bei seinem Riesteranbieter einreichen. Die Beantragung der staatlichen Zulagen ist zwei Jahre rückwirkend möglich. Nach diesem Stichtag geht der Anspruch auf die Zulage für 2013 verloren.

Login Intranet
Termine
Pressemitteilungen

BERG: „Absolut niemand darf zu einer Eheschließung gezwungen werden“

Die Generalsekretärin der SPD Saar, Petra Berg, unterstützt die Initiative...

REHLINGER: „Der lahme Vorschlag der Kommission baut keine digitalen Grenzen ab“

Anke Rehlinger kritisiert die jüngsten Pläne der EU-Kommission, Roaming-Gebühren im EU-Ausland nur für einen begrenzten Zeitraum auszusetzen.

Die stellvertretende Landesvorsitzende der SPD Saar, Anke Rehlinger, kritisiert...

BERG: "Dreiste Unterstellung von Wolfgang Schäuble"

Zu den Vorwürfen Wolfgang Schäubles gegenüber Heiko Maas im Fall Lohfink...

Newsarchiv
Magazin

Beispiel Newsbeitrag

Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod...

NEWS SPD-SAAR.de
02.02.2017
SR-Saartalk: Anke zeigt, wie es geht!
weiterlesen
23.01.2017
Außerordentlicher Landesparteitag 2017
weiterlesen
facebook flickr YouTube twitter